Umgang mit Prüfungsangst im Jura-Studium

Ein Jurastudium ist nach wie vor eine gute Wahl. Die Kenntnis der Gesetze und der Strukturen, nach denen sie und damit auch die Verwaltung und der Staat funktionieren, ist nach wie vor Basis vieler Karrieren und universell einsetzbar. Selbst wenn man nicht die klassischen juristischen Berufe wie Richter oder Anwalt ergreifen möchte, stehen einem viele Türen offen. Unglücklicherweise gibt es beim Jurastudium auch viele Probleme, weshalb es als eine der härteren Alternativen unter den akademischen Laufbahnen berüchtigt ist: Viele fertige Juristen bekennen, dass sie sich nicht noch einmal für dieses Studium entscheiden würden, wenn sie die Möglichkeit hätten, die Uhr zurückzudrehen.

Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: Wer um die verschiedenen Fallstricke und Unwägbarkeiten weiß, mit denen der Weg zum Staatsexamen gepflastert ist, kann viele unnötige Fehler und viel Frust vermeiden, welche einem das Leben schwer machen können. Viele dieser Fehlerquellen sind psychologischer Natur oder betreffen nicht das benötigte Wissen, sondern die Herangehens- oder Denkweise. Deshalb möchte ich hier einige wertvolle Erkenntnisse weitergeben, die ich aus langer und leidvoller Erfahrung gewinnen musste und die hoffentlich dem geneigten Leser helfen werden, ähnliche Klippen zu umschiffen.

Das Studium

Im Grunde hat sich das Studium seit Jahrzehnten kaum verändert. Nach wie vor geht es um den Erwerb der notwendigen Scheine, um zum Ersten Staatsexamen zugelassen zu werden, mit Klausuren und Hausarbeiten usw., vielerorts wurden auch die sogenannten Zwischenprüfungen eingeführt. Danach folgt das Referendariat, an dessen Ende das Zweite Staatsexamen steht. Nicht viel anders war es bereits zu Zeiten meines Großvaters, der in den Dreißigern in Breslau seine Vorlesungen besuchte. Immer noch sind die Grundlagen des Studiums etwa die, welche noch bei Kriegsende galten, obwohl sich die Anforderungen und die Komplexität seither vervielfacht haben.

In der Praxis bedeutet das, dass in einem Studiengang, der nach Jahrzehnte alten Vorgaben organisiert ist, zehn- bis zwanzigmal so viel Stoff und Wissen vermittelt werden muss wie noch in den Fünfzigern. Das ist natürlich unmöglich und deshalb sollte man keinesfalls den Fehler begehen, sich allein auf die Vorlesungen zu verlassen, wenn man seine Scheine erfolgreich bestehen will. Wer frisch von der Schule kommt, kann leicht auf den Gedanken kommen, dass die Vorlesungen sich kaum von Schulstunden unterscheiden. Aber das stimmt nicht ganz: In ihnen wird meist nur ein Bruchteil dessen vermittelt, was man benötigt, um seine Klausuren bestehen zu können. Das ist einer der Gründe dafür, dass Repetitorien mit Skripten u.ä. so gute Geschäfte machen, die meist durchaus empfehlenswerte Zusammenstellungen des relevanten Stoffes bieten und in keinem Studenten-Bücherschrank fehlen sollten. Auch geht es in den Repetitorien wesentlich verschulter vor, die Gruppen sind kleiner usw.

Übungsgruppen und Seminare machen es meist kaum besser; nicht zuletzt deswegen, weil auch die wissenschaftlichen Mitarbeiter mit solch einem Lehrauftrag überfordert sind: Es wird zumeist nach der Gießkannenmethode vor sich hin gelehrt, in der Hoffnung, dass die Studenten es schon kapieren werden. Wer mit falschen Vorstellungen an das Studium herangeht, kann so schnell in unangenehme Situationen geraten, wenn ihm erst nach einer ganzen Weile klar wird, warum sich vieles schwieriger gestaltet als gedacht.

Prüfungsangst im Jurastudium

Die Staatsexamina mit ihren enormen Leistungsanforderungen machen das Jurastudium zu einem der schwierigsten Studiengänge. Es sind jedoch nicht allein die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten und das nötige Durchhaltevermögen, welche die Examina zu so hohen Hürden machen, sondern auch die damit verbundenen Implikationen für den Studiengang und die Karriere.

Die zu nehmende Hürde ist auch bei nüchterner Betrachtungsweise kein Zuckerschlecken. Innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes wird alles Wissen, das man in den letzten Jahren erworben hat, auf einmal gebraucht, während man sich bei Scheinen und Zwischenprüfung jeweils nur einem Rechtsgebiet stellen musste. Die zu absolvierenden Klausuren und Prüfungen sind sowohl psychisch als auch physisch kräftezehrend. Zudem hat man nur zwei, maximal drei Versuche, und eine gute Note wäre ebenfalls hilfreich… ein Misserfolg soll natürlich unter allen Umständen vermieden werden. Ein schlechtes Examen bedeutet schlechtere Karrierechancen, ein totaler Fehlschlag dagegen scheinbar umsonst geopferte Jahre im Studium oder Referendariat. Ein perfekter Nährboden für Ängste und in der von Stress und Furcht überhitzten Vorstellung so manchen Prüflings wächst das Examen zu einem Schrecken heran, dem man nur mit der denkbar besten Vorbereitung gegenüberzutreten können glaubt.

Diese psychische Komponente sorgt dafür, dass die Prüfungsangst bei manchen bis ins Unermessliche steigt und den ohnehin vorhandenen Prüfungsstress potenziert. Nicht weniger als 40% der Jurastudenten, die bis zum Examen dabei bleiben, berichten von derartigen Problemen, die nicht selten Symptome einer psychischen Erkrankung sind, verursacht oder verstärkt durch die Prüfungsangst. Insbesondere diejenigen, die durch ungenügende Vorbereitung, ineffiziente Lernmethoden, Mangel an Motivation oder einfache Unlust um ihr Examen fürchten müssen, machen oft Höllenqualen durch – besonders dann natürlich, wenn der erste oder gar bereits der zweite Versuch gescheitert ist. Dabei ist es oft nicht leicht, das Pferd zu wechseln und eine andere Ausbildung zu beginnen. Ganz besonders bei denen, die bereits viel Zeit investiert haben, bevor ihnen aufgeht, dass Jura vielleicht doch nicht das Richtige für sie ist. Dann muss auf Biegen und Brechen ein Abschluss her, sonst ist die Zeit vergeudet!

Bei manchen beginnt auf diese Art eine fatale Abwärtsspirale. Nicht selten zehrt der immer mehr ansteigende Druck die Kräfte des Probanden zunehmend auf, mit dem Ergebnis, dass nur noch mehr von den schwindenden Reserven in die Vorbereitung fließen muss. Wem es nicht rechtzeitig gelingt, seine Furcht zu überwinden und den Sprung zu wagen, beginnt womöglich, sich nur noch im Kreis zu drehen: Die Angst vor dem Examen und dem Fehlschlag hindert an der Vorbereitung, weshalb das Examen immer weiter verschoben wird und der Druck noch weiter wächst. Unter dem sich immer mehr verstärkenden Druck kann es dann geschehen, dass man ausschließlich damit beschäftigt ist, sich zum Arbeiten zu zwingen, ohne jedoch überhaupt einen Finger rühren zu können. Und schafft man das Examen wider Erwarten dann doch, warten der Achte und der Neunte Kreis auch noch – Referendariat und Zweites Examen.

Wie kommt man da raus? Oder besser noch: wie kommt man gar nicht erst hinein? Ein paar einfache Regeln können helfen, obwohl es auf der Hand liegt, dass man sie am besten beherzigen kann, wenn man bereits ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Viele lernen die wichtigen Lektionen leider erst, nachdem sie auf der Nase gelegen und erfahren haben, wie wichtig sie sind.

Die sieben Grundsätze richtiger Examensvorbereitung

Bei der Organisation des Lernens und Lebens in der Studien- und Examenszeit sind einige einfache Grundsätze hilfreich, deren Befolgung einiges vereinfachen kann.

1. Disziplin

Die allerwichtigste Voraussetzung ist Disziplin. Dabei denkt jeder sofort an den Kasernenhof, gemeint ist jedoch etwas anderes und zwar die konsequente Verfolgung der gesteckten Ziele, ohne allzu große Abweichungen und Reibungsverluste.

Dazu gehört nicht nur Disziplin beim Arbeiten, sondern folgerichtig auch beim Leben außerhalb der Bibliothek und des Arbeitszimmers: Keiner der beiden Faktoren darf zu intensiv werden, denn sie unterliegen starken Wechselwirkungen. Wer zu viel arbeitet, kann sich nicht genügend erholen und wer zu viel Kraft in andere Dinge steckt, findet nicht mehr genug für die Arbeit – das richtige Maß ist entscheidend und von Person zu Person verschieden.

2. Organisation

Hand in Hand mit der Disziplin geht eine gute Selbstorganisation. Dabei muss erneut jeder selbst wissen, was gut für ihn ist. Mancher bevorzugt kreatives Chaos, während andere alles auf Reihe und Kante haben müssen – völlig egal; solange dabei effiziente Arbeit möglich ist, ist es in Ordnung.

Ein wichtiger Faktor ist dabei noch zusätzlich hervorzuheben: Wer nicht weiß, wie er vernünftig arbeiten soll, kann sich noch soviel anstrengen und doch nur Mist produzieren, sodass erneut eine Abwärtsspirale droht. Meist ist ein regelmäßiges Pensum von ein paar Stunden täglich die richtige Dosis, wobei man sich auch Gedanken darüber machen muss, was einem am meisten nutzt.

Mancher lernt am besten schematisch und verinnerlicht Strukturen, andere sind groß im Auswendiglernen. Ich persönlich musste eher eine Art Instinkt entwickeln und die juristischen Denkweisen verinnerlichen. Jede Form hat ihre Vorzüge und ihre Nachteile, wobei man bedenken sollte, dass sich Daten und Gesetze schnell ändern, Strukturen jedoch langsamer und eher selten.

3. Ehrlichkeit mit sich selbst

Wichtig ist auch das Vermeiden von Selbstbetrug und, oftmals noch schlimmer, von Selbstbestrafung. Wer sich permanent selbst betrügt und dem Studium nicht die gebotene Aufmerksamkeit widmet, muss mit Rückschlägen rechnen. Oftmals fällt die Gegenbewegung dann zu stark aus und gerät zur Selbstgeißelung, sodass man sich erst recht miserabel fühlt und nur noch arbeitet, ohne sich noch erholen zu können – mit dem erneuten Risiko des Scheiterns und einer weiteren Möglichkeit des Eintritts in die Abwärtsspirale.

4. Lobe dich selbst

Eigenlob soll angeblich stinken. Das ist wohl wahr, wenn es darum geht, sich vor Anderen großzutun. Aber das soll niemanden hindern, sich auch mal selbst auf die Schulter zu klopfen, wenn man etwas Gutes geleistet hat. Die beste Arbeit ist nicht viel wert, wenn es niemanden gibt, der sie gut findet und das darf man ruhig selbst sein. Braucht ja sonst niemand zu wissen und man kann sich selbst besser leiden, wenn man sich selbst auch mal Anerkennung zollt, wo es angebracht ist.

5. Bleib‘ nicht allein

Jeder arbeitet anders. Viele bevorzugen die Arbeit in der Gruppe, andere sind Einzelkämpfer. Insbesondere die Letzteren tendieren zu einer starken Isolation, vergraben sich in ihrer Arbeit und haben kaum noch Umgang mit anderen Leuten. Ob zur Arbeit oder in der Freizeit: Es ist sehr wichtig, hin und wieder mal mit anderen Menschen zu reden und die eigenen vier Wände zu verlassen. Sonst droht ein Abgleiten in Tiefsinnigkeit. Oft heißt es, man laufe Gefahr unter den schlechten Einfluß anderer Leute zu geraten. Aber wer sich zu sehr abgrenzt, gerät leicht unter den schlechten Einfluss der einzigen Person, mit der er oder sie viel Zeit verbringt: Sich selbst und seinen Ängsten und trüben Gedanken.

6. Gönn‘ dir was

Auch wenn manche es gern so sehen, besteht das Leben nicht nur aus Arbeit und das Studium erst recht nicht. Insbesondere Wackelkandidaten neigen zum sozialen Rückzug, um sich besser auf die Arbeit konzentrieren zu können. Nichts könnte falscher sein! Soziale Kontakte, Freundschaften, Unternehmungen und Vergnügungen sind als Ausgleich zur Arbeit unverzichtbar: Sie verschaffen Ablenkung und Ausgleich, die das Gehirn in Schuss halten. Auch unser Gehirn braucht Pausen um leistungsfähig zu sein und damit sind nicht nur die Schlafenszeiten gemeint. Dazu gehört nach Möglichkeit Bewegung, Sport und auch gutes Essen, denn wer gut arbeitet, der soll auch gut essen – und umgekehrt. Die Einzelheiten bleiben wiederum jedem selbst überlassen, jeder nach seiner Façon.

7. Keine Panik

Der Wahlspruch des weithin bekannten interstellaren Reiseführers Per Anhalter durch die Galaxis gilt natürlich auch hier: Man muss ein paar Kämpfe verlieren, um das Gewinnen zu lernen. Ganz besonders vor dem Examen sollte man den gebührenden Respekt haben. Aber es bringt nichts, sich übermäßig davor zu fürchten. Angst ist dazu da, überwunden zu werden – sieh den Dingen ins Gesicht und gib Dir Mühe, mehr kann niemand verlangen. Und zu oft darf man nicht weglaufen, schon gar nicht vor der Angst: Sie kann sich sonst leicht verselbständigen und alles lähmen. Es gehört manchmal Mut dazu.

Anmerkung

Weitergehende Fragen zu dem Thema „Prüfungsangst im Jura-Studium“ werden von uns gerne beantwortet. Die Vereinbarung eines persönlichen Gespräches in dringenden Fällen ist jederzeit möglich.

Jura Individuell informiert Sie über das juristische Studium vom ersten Semester bis zum zweiten Staatsexamen. Lesen Sie daher unsere nützlichen Artikel zur Motivation im Studium, über die Organisation und Struktur im Jura-Studium, über die Überwindung von Prüfungsangst, warum man sich für ein Jura Studium entscheiden sollte und was man gegen Lernprobleme machen kann. Außerdem beschäftigen sich unsere Artikel mit den Themen  des richtigen Lernens im Studium, dem Schutz gegen Überarbeitung  (Burnout) und wie man sich verhalten sollte, wenn man durch eine Prüfung durchgefallen ist. Weiterhin geben wir nützliche Tipps  zur Anfertigung einer Klausur oder Hausarbeit  sowie Vorbreitungshilfestellungen für die mündiche Prüfung.

Des weiteren erhalten Sie Hilfestellungen bei der Vorbereitung und Anfertigung der Abschluss-, Schein-,  Zwischenprüfungsklausuren (Zivilrecht, Öffentliches Recht, Strafrecht) und des  Staatexamen (Ablauf, mündliche Prüfung, Die Klausuren, Die Vorbereitung, Examen im Zivilrecht, Examensplan). Wir informieren Sie ebenfalls über Crashkurse zur Vorbereitung auf Klausuren und das Referendariat (Der erste Tag, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz).

Erfahren Sie mehr über die Tradition der Repetitorien, die Geschichte der modernen Universität, das Beamtentum, die Notwendigkeit der Repetitorien bei der Klausur- und Examensvorbereitung, die verschiedenen Formen von Repetitorien, den Ablauf des Individualunterrichtes sowie den Nutzen von ergänzenden juristischen Privatunterricht.

Beitrag drucken
Ähnliche Beiträge
Schreib etwas Nettes zum Artikel...

Die Kommentarfunktion ist leider deaktiviert.

Präsentiert vom Repetitorium Jura Individuell. Infos oder Buchung unter (0173) 20 56 303 oder info@juraindividuell.de. Quelle: www.juraindividuell.de