Uni Gießen Jura

Die Universitätsstadt Gießen liegt in Oberhessen an der Lahn. Dort studierten schon Justus Liebig, der Namensgeber der Universität, Wilhelm Conrad Röntgen und Georg Büchner. Heute zählt die Universität 28.000 Studierende, die sich auf 11 Fachbereiche verteilen. Fachbereich 01: Rechtswissenschaften.

I. Die Universitätsstadt Gießen

In Gießen leben 80.000 Menschen, von denen ein gutes Drittel als Studierende an der Justus-Liebig-Universität oder der Technischen Hochschule Mittelhessen immatrikuliert ist. Das Stadtkonzept Gießens fußt auf der Vorstellung einer Autostadt aus Perspektive der 50er Jahre.

Der Marktplatz, dessen Kirchturm eines der seltenen Relikte aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg ist, bildet das historisches Stadtzentrum. Dieses wird umschlossen von nahezu ausschließlich zweckmäßig errichteten Funktionsbauten. Der Stil des Brutalismus ist bezeichnend für die kreisrunde Stadt, deren Wahrzeichen als Krönung der Funktionsbauten eine überdimensionale Fußgängerbrücke über einer Ampelkreuzung ist: Das Elefantenklo.

 

II. Die Universität

Die Geschichte der Universität Gießen beginnt mit der Gründung im Jahre 1607. Nach dem Zweiten Weltkrieg büßte die Universität ihren Status notgedrungen für einige Jahre ein, bis sie schließlich 1957, benannt nach ihrem berühmtesten Chemiker Justus Liebig, den Universitätsstatus wiedererlangte.
Heute bildet die Universität Studierenden in 11 verschiedenen Fachbereichen aus. Die einzelnen Fachbereiche haben jeweils ihren eigenen Campus, wobei sich diese wiederum in der ganzen Stadt verteilen.

 

III. Die juristische Fakultät

1. Das Gebäude

Das Gebäude der juristischen Fakultät teilt sich den Campus an der Licher Straße in Gießen mit den Wirtschaftswissenschaften. Im Hauptgebäude befindet sich entsprechend die juristische und wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek, 4 große Auditorien sowie diverse Seminarräume und eine Mensa. In den weiteren Gebäuden auf dem Campus finden sich die unterschiedlichen Professuren, das Prüfungsamt, das Dekanat und ein Open-Air Hörsaal.
Das Hauptgebäude wurde in den letzten zwei Jahren renoviert und diverse Seminarräume wurden anbaut, um der wachsenden Studierendenzahl gerecht werden zu können. Im Zuge der Renovierungsarbeiten wurde der Campus auch den Bedürfnissen von Studierenden mit Kindern durch Einrichtungen wie Familienzimmer angepasst und darf sich daher berechtigterweise als familienfreundlicher Campus bezeichnen.
Die Bibliothek hat die ganze Woche von 8.30 – 21.00 Uhr geöffnet und bietet neben der obligatorischen Lektüreauswahl zahlreiche Arbeitsplätze, einige Computer, Kopierer und Scanner.

2. Zahlen, Daten & Fakten

An der Justus Liebig Universität sind im Fachbereich der Rechtswissenschaften über 20 Professuren eingerichtet. Daneben widmen sich verschiedene Institute der Forschung auf nationaler und internationaler Ebene. Studierende der Rechtswissenschaften werden so in Gießen optimal auf das Examen vorbereitet.

3. Organisation des Jurastudiums

A. Anfangsphase bis zur Zwischenprüfung

In den ersten drei Semestern des Studiums werden die Grundlagen im Zivilrecht vermittelt (Einführung in das Privatrecht, Schuldrecht allgemeiner und besonderer Teil sowie Sachenrecht). Daneben werden die Grundlagen des öffentlichen Rechts (Grundrechte, Staatsorganisationsrecht und Verwaltungsrecht allgemeiner Teil) und die des Strafrechts gelehrt (Strafrecht allgemeiner und besonderer Teil).
Am Ende eines jeden Semesters steht die Abschlussklausur, von denen es nach 3 Semestern also insgesamt 8 gegeben hat und von denen man auch mindestens 6 bestanden haben muss, um die sog. Zwischenprüfung erfolgreich zu bestehen. Diese ist Voraussetzung für die Fortsetzung des Studiums. Mit dem Zwischenprüfungszeugnis erhält man die Lizenz zum Studium auf Lebenszeit. Ohne die bestandene Zwischenprüfung bleibt das weitere Jurastudium verwehrt. Natürlich können Klausuren auch nach einem nicht bestehen oder krankheitsbedingten Ausfall wiederholt werden und der oben genannte Ablauf kann dadurch verschoben werden.
Nach der bestanden Zwischenprüfung werden Vorlesungen mit vertieften Einblicken ins Zivil– und öffentliche Recht besucht.

B. Große Scheine

Vom 4. bis zum 6. Semester sollten neben dem aufgenommenen Schwerpunktstudium die Vorlesungen zur Scheinvorbereitung in allen drei Rechtsgebieten besucht werden. Dort wird der gesamte bisherige Vorlesungsstoff aus dem jeweiligen Rechtsgebiet in Fallbeispielen exemplarisch bearbeitet. Während des Semesters werden dann in jedem der Rechtsgebiete Klausuren geschrieben, von denen dann jeweils eine bestanden werden muss. Außerdem müssen in den Semesterferien Hausarbeiten geschrieben werden.

Eine bestandene Hausarbeit und eine erfolgreiche Klausur bilden zusammen dann den begehrten großen Schein im Zivil-, Straf-, oder öffentlichen Recht.
Alle drei großen Scheine sind Voraussetzung für die Anmeldung zum Staatsexamen.

C. Schwerpunktstudium

Die Justus-Liebig-Universität bietet den Studierenden der Rechtswissenschaften folgende Schwerpunktbereiche an:

1. Deutsches und internationales Familien– und Erbrecht
2. Arbeitsrecht mit Sozialrecht
3. Wirtschaftsrecht
4. Internationales und ausländisches Privat- und Verfahrensrecht
5. Verfassung und Gesellschaft (Öffentliches Recht in der Vertiefung) 6. Europarecht und Völkerrecht
7. Kriminalwissenschaften

Die Vorlesungen in den Schwerpunktveranstaltungen, die ebenfalls idealerweise zwischen dem 4. und dem 6. Semester besucht werden, werden in der Regel in einem kleineren Rahmen abgehalten. Zusätzliche Klausuren am Ende des Semesters sind in Schwerpunktveranstaltungen eher unüblich, vereinzelt werden sie jedoch gerne angeboten und teilweise sogar dankend angenommen um zusätzliche Qualifikationen zertifiziert zu bekommen.

Am Ende des Schwerpunktstudiums steht das Verfassen einer Seminararbeit, deren Umfang mit einer üblichen Bacherlorarbeit vergleichbar ist. Das Thema darf von Studierenden innerhalb eines abgesteckten Rahmens frei gewählt werden. Die Seminararbeit ist die letzte große Übung für das Verfassen der Examenshausarbeit im Schwerpunktbereich, deren Ergebnis zusammen mit dem der mündlichen Prüfung zu 30 Prozent in die Examensnote einbezogen wird.

D. Examensvorbereitung und Examen

Die Vorbereitung für den staatlichen Teil des Staatsexamens, der in Hessen aus sechs Klausuren und einer mündlichen Prüfung in allen drei Rechtsgebieten besteht, kann an der Universität oder bei einem privaten Repertorium erfolgen.
Das UniRep der Universität Gießen bietet wiederholende Vorlesungen an, Falltutorien in Kleingruppen sowie einen wöchentlichen Klausurenkurs. Die Absolventen des UniRep sind in der Regel aufgrund der eigenständigen Arbeit erfolgreiche Examenskandidaten mit guten Aussichten auf das begehrte Prädikat.
Wird mit der Examensvorbereitung nach Abschluss des 6. Semesters begonnen, besteht die Möglichkeit, sich nach Abschluss des 8. Semesters rechtzeitig zum sog. Freischuss zum Examen zu melden. Sollte ein Examenskandidat im Freischuss das Examen nicht bestehen, wird er im nächsten Versuch so behandelt, als hätte er noch kein Examen geschrieben. Wird der Freischuss bestanden, darf man sich trotzdem erneut zum Examen melden und das bessere Ergebnis wird am Ende gewertet.

 

4. Sonstiges

A. Auslandsstudium, Moot Courts, Refugee Law Clinic und Legal English

Studierende der Universität Gießen können auch an dem bekannten Erasmus Programm teilnehmen und so ein Semester im europäischen Ausland verbringen. Außerdem bietet die Universität einen Austausch mit einer Partneruniversität in Brasilien an.
Daneben können Studierende ihren Horizont auch durch die Teilnahme an Moot Courts erweitern. Dabei handelt es sich um ein Rollenspiel vor Gericht, bei dem das Prozessieren über einen konstruierten Fall geübt wird und die Gruppe mit dem besten Auftritt gewinnt. Außerdem verfügt die Universität Gießen, durch den Bezug zur hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge über ein ganz besonderes interdisziplinäres und praxisbezogenes Ausbildungsangebot. Im Rahmen der Refugee Law Clinic bieten Studierende echte Rechtsberatung für Geflüchtete an.
Darüber hinaus wird für Studierende ein spezieller Fremdsprachenschein angeboten. Im Legal English werden über drei Semester juristische Sachverhalte auf englisch aufgearbeitet und verschiedene Rechtssysteme miteinander verglichen.

B. Wohlfühlfaktor

Wegen des hohen prozentualen Anteils von Studierenden versprüht die Stadt ein ganz besonderes Lebensgefühl. Gießen ist durch und durch Studentenstadt. Viele Restaurants und Bars bieten Studentenangebote an und es gibt zahlreiche Kneipen und Tanzbars um die Nacht zum Tage zu deklarieren. Die Fußgängerzone um den Marktplatz wird von einer langen, mit vielen Boutiquen und Ladenketten gesäumten Straße dominiert. Auf dem sog. Seltersweg sind zudem oft kleine Stände aufgebaut oder zur Winterzeit der Weihnachtsmarkt. Neben dem Markplatz wird außerdem regelmäßig der Wochenmarkt aufgebaut, wo herrliche regionale Speisen angeboten werden. Aufgrund der zahlreichen Angebote und Aktivitäten muss man in Gießen nichts vermissen und kann sich bei dem einzigartigen Flair durchaus wohlfühlen.

C. Wohnungsmarkt

Der Wohnungsmarkt in Gießen ist durchaus angespannt aber mit viel Geduld findet sich für jeden Studenten die passende Wohnung. Der historische Marktplatz als Zentrum der kreisrunden Stadt ist aufgrund dieser außergewöhnlichen Konstruktion von überall aus gut und schnell zu erreichen. Um die Stadt zu durchqueren braucht man mit dem Fahrrad keine 30 Minuten. So ist auch eine vermeintlich am Stadtrand gelegene Wohnung noch ziemlich zentral. Entscheidend für das Studentenleben ist natürlich auch die Lage der Wohnung und die der Universität. Die verschiedenen Gebäude der unterschiedlichen Fakultäten der Universität Gießen sind tatsächlich in der gesamten Stadt verteilt, sodass es sich lohnt, bei der Wohnungssuche den Campus der Fakultät auszuloten und sich nicht am Hauptgebäude der JLU zu orientieren, in dem lediglich die Verwaltung sitzt.

D. Angebote neben dem Studium

Neben dem Studium bietet die Stadt Gießen ein vielfältiges Angebot zur Freizeitgestaltung für Studierende an. Neben den zahlreichen Angeboten des Hochschulsports werden auch diverse Sportkurse der VHS zu ermäßigten Preisen angeboten. Außerdem haben Studierende im Sommer freien Eintritt im Freibad.

Wer nicht nur einen sportlichen, sondern auch einen kulturellen Ausgleich sucht, ist in Gießen an der richtigen Adresse. Es gibt verschiedene Veranstaltungen in der Gießener Kongresshalle: das berühmte Mathematikum sowie fesselnde Inszenierungen des Gießener Stadttheaters von klassischen und modernen Theaterstücken. Der Besuch des Theaters ist für Studierende der JLU frei.

Und auch der Gourmet kommt in Gießen auf seine Kosten. In der Stadt gibt es zahlreiche Restaurants und Cafés, Tanzbars und Kneipen. Wer lieber selbst kocht, grillt vielleicht im Sommer auf den Grünflächen entlang der Lahn zusammen mit Freunden oder Familie. Oder picknickt auf den gepflegten Parkanlagen um den Schwanenteich. Dort brühten im Frühjahr viele geschützte Vogelarten und es wimmelt nur so von kleinen Küken. Im Sommer öffnet dann die Strandbar dort ihre Tore und lädt zum Hüften schwingen zu lateinamerikanischen Rhythmen ein.

E. Homepage

www.uni-giessen.de

IV. Fazit

Gießen ist eine fabelhafte Stadt für ein echtes Studentenleben. Und die Universität Gießen bietet durch renommierte Professoren und Professorinnen sowie zahlreiche begleitende Arbeitsgemeinschaften eine optimale Grundlage für ein gelungenes Jurastudium. Wer lernen möchte, auf eigenen Beinen zu stehen, wird sich in der überschaubaren Stadt schnell zurechtfinden und aufgrund der guten universitären Beratung auch schnell mit den Anforderungen des Jurastudiums vertraut machen können.
In das Stadtbild kann sich wohl kaum auf den ersten Blick verlieben, aber die Qualitäten der Stadt können durchaus überzeugen.

Beitrag drucken
Ähnliche Beiträge
Schreib etwas Nettes zum Artikel...

Die Kommentarfunktion ist leider deaktiviert.

Präsentiert vom Repetitorium Jura Individuell. Infos oder Buchung unter (0173) 20 56 303 oder info@juraindividuell.de. Quelle: www.juraindividuell.de