Kurzschema der Tatbestandsmerkmale des § 263 StGB

Schnelle Übersicht der Tatbestandsmerkmale des § 263 StGB.

Datum
Rechtsgebiet Strafrecht BT
Ø Lesezeit 1 Minute
Foto: FotoDuets/Shutterstock.com

Die Tatbestandsmerkmale des  § 263 StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a. Täuschung  -> Tatsachen

b. Irrtum

  • ignorantia facti – sachgedankliches Mitbewusstsein

c. Vermögensverfügung

  • vermögensmindernde Verfügung des Opfers
  • (hier: Abgrenzung BetrugDiebstahl)
  • Vermögensbegriff

d. Vermögensschaden

  • Vermögensminderung durch das Ausbleiben einer Kompensation

c. Kausalität

  • Kausalzusammenhang zwischen den 4 Tb-.Merkmalen: siehe oben (Täuschung, Irrtum = Verfügung:  „dadurch“ kommt es zur Verfügung).

 

2. Subjektiver Tatbestand

a. Vorsatz

  • jede Vorsatzart

b. Bereicherungsabsicht

  • Die Absicht sich oder Drittem einen rechtswidrigen  Vermögensvorteil zu verschaffen
  • beachte: nicht bei fälligem, einredefreien Anspruch
Klausurtechnik Buchcover
Neu

Klausurtechnik

Eine Anleitung zur erfolgreichen Lösung juristischer Klausuren

In Jura ist die Frage, wo man etwas in der Klausur anbringt, mindestens so wichtig wie die abgefragten Rechtskenntnisse. Dieses Buch ist eine Anleitung, wie du juristische Klausuren erfolgreich löst.

Bei Amazon kaufen

II. Rechtswidrigkeit

III. Schuld

IV. Privilegierung (Strafantrag, § 263 IV iVm. §§ 247, 248a)