Vorstellung der Bürgschaft

In diesem Artikel erfolgt die Vorstellung der Bürgschaft.

„Den Bürgen soll man würgen“, so heißt es im Volksmund. Das bedeutet, wer eine Bürgschaft unterschreibt, wird auch in Anspruch genommen. Notfalls wird die Forderung sogar zwangsweise durchgesetzt. Die Folgen einer Bürgschaft können allerdings gravierend sein. Und hier nimmt keiner Rücksicht auf die „edlen“ Motive des Bürgen, der sich meist aus Gefälligkeit, Mitgefühl oder verwandtschaftlicher Verpflichtung heraus für die Bürgschaft entscheidet.

Der Artikel erklärt das Zustandekommen einer Bürgschaft und deren Abhängigkeit von der Hauptforderung – Stichwort Akzessorietät. Welche Rechte ein Bürge hat und wann er die Einrede der Vorausklage geltend machen kann, erläutert der Artikel ebenso wie die Abgrenzung zum Schuldbeitritt und die Prüfung der AGB.

Im Rahmen der Vorstellung der Bürgschaft gibt der Artikel einen Überblick über die hier relevanten Rechtsfragen. Wir sind offen für Anregungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Beitrag drucken
Ähnliche Beiträge
Schreib etwas Nettes zum Artikel...

Die Kommentarfunktion ist leider deaktiviert.

Präsentiert vom Repetitorium Jura Individuell. Infos oder Buchung unter (0173) 20 56 303 oder info@juraindividuell.de. Quelle: www.juraindividuell.de