Das Abstraktionsprinzip in der Klausur

Probleme bei der praktischen Anwendung des Abstraktionsprinzips ergeben sich für viele Klausurbearbeiter bei der Prüfung von Anspruchsgrundlagen aus dem Sachenrecht wie zB dem § 985 BGB. Das Problem ensteht beim Eigentumsübergang nach § 929 BGB und dort beim Wort „einig“ sein. Unser heutiger Artikel erklärt, wie man Anspruchsgrundlagen prüfen muss, um nicht gegen das Abstraktionsprinzip zu verstoßen. Dies ist wichtig, da ein Verstoß gegen dieses Prinzip vom Korrektor der Klausur als schwerwiegender Verständnisfehler gewertet wird. So kann eine kleine Flüchtigkeit dazu führen, dass die gesamte Klausur misslingt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen einen generellen Artikel über das Abstraktionsprinzip zu schreiben. Die in dem Artikel beschriebenen Grundsätze gelten für alle Klausurtypen. Sowohl im BGB-Schein, wie auch in der Zwischenprüfung und erst Recht im Examen. Anregungen und Stellungnahmen sind wie immer willkommen.

Beitrag drucken
Ähnliche Beiträge
Schreib etwas Nettes zum Artikel...

Die Kommentarfunktion ist leider deaktiviert.

Präsentiert vom Repetitorium Jura Individuell. Infos oder Buchung unter (0173) 20 56 303 oder info@juraindividuell.de. Quelle: www.juraindividuell.de